Projektgebiete

Rotes Luch

GEBIETSBESCHREIBUNG

Das Rote Luch ist das größte Niedermoor Ostbrandenburgs im Bereich einer Talwasserscheide zwischen Nord- und Ostsee. Der Fluss Stöbber entspringt an dieser Talwasserscheide und fließt in zwei entgegengesetzte Richtungen ab. Eingesenkt zwischen den angrenzenden Moränenplatten Barnim und Lebus wird das Rote Luch durch einen ständigen Grundwasserstrom von den Moorrändern in Richtung Talrinne (Stöbber) durchströmt. Damit kann das Rote Luch dem hydrogenetischen Moortyp Durchströmungsmoor zugeordnet werden. Das Durchströmungsmoor ist auf einem Versumpfungs- und Verlandungsmoor aufgewachsen.

Bereits um 1700 wurde begonnen, das Gebiet zu entwässern. Besonders im 19. Jhd. kam es im Roten Luch, dessen nutzbarer Torfvorrat auf 16 Mio m³ geschätzt wurde, vielfach zu Torfabbau. Eine umfassende Melioration, insbesondere des Südteils, erfolgte zwischen 1915-1923. Im Wesentlichen wurden in den südöstlichen Bereichen Binnengräben mit einem Abstand von ca. 40 m gezogen. In den Jahren 1957-1959 wurde das vorhandene Grabensystem weiter ausgebaut und der Stöbber faschiniert und versucht den Wasserabfluss im Gebiet zu regulieren. Davon zeugen fast 200 Durchlässe und Staubauwerke im Gebiet, welche heute vielfach nicht mehr genutzt werden.

(Quellen: Welker 1995, MLUK Brandenburg 2020).

Als überregional sehr große Besonderheit kam im Luch bis in die 1930/40er Jahre noch das in Brandenburg mittlerweile ausgestorbene Birkwild (Lyrurus tetrix) vor.

Das Rote Luch ist aufgrund seiner Ausdehnung, Lage im Raum und seiner großflächigen Nutzung als Dauergrünland potenziell ein sehr gutes Entwicklungsgebiet besonders für Limikolen (Regenpfeiffer). Aktuell sind allerdings nur noch Restbestände einer einstmals reichen Limikolenwelt erhalten. Gründe dafür sind unter anderem die üblich über lange Zeiträume im Jahr sehr stark abgesenkten Wasserstände in weiten Bereichen des Luches und die überwiegend intensiven Nutzung mit frühen ersten Schnittterminen und vielfachem Anwalzen der Flächen im Frühjahr.
In den Randzonen des Projektgebietes existieren noch kleinflächig artenreiche Feuchtwiesen, u.a. mit Vorkommen von Wiesenorchideen.

WAS LÄUFT AKTUELL?

Hydrologische Messungen an sechs Grundwasserbeobachtungsmessstellen und einer Oberflächenwassermessstelle
Kartierung der Avifauna
Abstimmungen mit Nutzerinnen und Nutzern

AUFGABEN

Aufbau von Verwertungsketten
Betriebsspezifische Analyse hinsichtlich Anpassungsbedarf für die einzelnen Landwirtschaftsbetriebe
Informationsveranstaltung für Eigentümerinnen und Eigentümer

AKTUELLES UND LINKS

Am 16.09.2022 findet die erste Informationsveranstaltung für Eigentümer im Projektgebiet Rotes Luch statt.

ERFÜLLUNGSSTAND

Den Erfüllungsstand der Aufgabenstellungen entnehmen Sie bitte der Tabelle hinter diesem Link.
Der Abschluss der Projektmodule 1. und 2. ist für die Jahre 2022 und 2023 geplant. Folgende Projektmodule werden sich daran anschließen:

  1. Validierung der Entwicklungsszenarien
  2. Genehmigungsverfahren
  3. Projektumsetzung